Neuigkeiten

Neu in Umweltthemen in den letzten 10 Tagen:

9 Informationen von 1 Anbieter in 1 Unterthema

Geologie:  Geotourismus (9)

Feldberger Seenlandschaft

Nationaler Geotop – Feldberger Seenlandschaft

Bild Feldberger Seenlandschaft
Feldberger Seenlandschaft

Im Bereich der Feldberger Seenlandschaft im Südosten von Mecklenburg-Vorpommern gelegen, ist der eiszeitliche Formenschatz, welcher während und nach der Pommerschen Phase der Weichselvereisung entstanden und lehrbuchhaft ausgeprägt ist.

Vorschaukarte Feldberger Seenlandschaft
Vorschaukarte Feldberger Seenlandschaft

Findling Buskam

Nationaler Geotop – Findling Buskam

Bild Findling Buskam
Findling Buskam Foto: Obst 2004

Glaziale Schollen der Greifswalder Oie

Nationaler Geotop – Glazialschollen bei der Greifswalder Oie

Bild Greifswalder Oie
Greifswalder Oie Foto: Obst 2009

Kreideküste Jasmund

Nationaler Geotop – Kreideküste auf Jasmund

Bild Kreideküste Jasmund
Kreideküste Jasmund

Die weißen Kreidefelsen an der Ostküste der Halbinsel Jasmund sind nicht nur das Wahrzeichen der Insel Rügen und ragen bis zu einer Höhe von 118 m (Königsstuhl) empor. Am aktiven Kliff an der Ostküste sind komplexe Lagerungsverhältnisse in Form von Kreidekomplexen mit eingeschalteten Pleistozänstreifen sehr gut aufgeschlossen und bieten einen Einblick in die Erdgeschichte seit der Oberkreide.

Vorschaukarte Kreideküste Jasmund
Vorschaukarte Kreideküste Jasmund

Kreideschollen in der Poppentiner Endmoräne

Nationaler Geotop – Kreideschollen im Bereich der Poppentiner Endmoräne

Bild Kreideschollen Poppentiner Endmoräne
Kreideschollen Poppentiner Endmoräne

Markantestes Merkmal der Poppentiner Endmoräne sind die Vorkommen von Kreidekalken, die in Form zahlreicher Schollen in der vor allem aus Geschiebemergel aufgebauten Endmoräne liegen. Die Herkunft der Schollen ist im Bereich Malchin zu suchen, wo diese Sedimente beim Aufstieg von Zechsteinsalzen aus dem Untergrund an die Oberfläche gelangten. Hier wurden sie vom Inlandeis abgeschert und um ca. 30 km nach Süden verfrachtet. Im Jahr 2004 wurde der „Naturerlebnisweg Malchower Kreidebezirk“ eingeweiht, der auf einer Länge von ca. 8 km die Geologie und Nutzungsgeschichte der Kreidevorkommen in der Poppentiner Endmoräne beleuchtet/ aufzeigt.

Vorschaukarte Kreideschollen Poppentiner Endmoräne
Vorschaukarte Kreideschollen Poppentiner Endmoräne

Nationale Geotope

Etwa 150 Geotope und Landschaften in Deutschland wurden mit dem Prädikat „Nationaler Geotop“ von der Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien ausgezeichnet.
In Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit acht Geotope und Geotoplandschaften als besonders und überregional bedeutend prämiert worden.
Um die Bedeutung der Geotope einer breiten Öffentlichkeit besser veranschaulichen zu können beschloss der Geologische Dienst 2017 entsprechend populärwissenschaftlich gestaltete Informationstafeln erstellen zu lassen. Auf den Informationstafeln wird in kurzen allgemeinverständlichen Texten, Grafiken und Fotos sowie Luftaufnahmen zum Thema Geotope und zum jeweiligen Nationalen Geotop informiert.

Übersichtskarte Nationale Geotope
Übersichtskarte Nationale Geotope

 

 

Neudarss

Nationaler Geotop – Neudarss

Bild Neudarss
Neudarss

Der Neudarss stellt eine nahezu dreieckige Ebene (Höftland) dar, welche im Nordosten in die rezente Hakenbildung des Darßer Ortes umbiegt. Er ist gekennzeichnet durch zwei ineinandergreifende Strandwallfächer aus etwa 120 Strandwällen. Der westliche Fächer ist nur reliktisch erhalten und wird ca. 1 m/a nach Osten zurückgeschnitten, bei gleichzeitiger Entstehung neuer Strandwälle im Norden (ca. 2 m/a Wachstum), während der östliche in großen vollständig ausgebildeten Bögen die Prerow-Bucht auffüllt.

Vorschaukarte Neudarss
Vorschaukarte Neudarss

Oszug Rühlow mit Osauge

Nationaler Geotop – Rühlower Os mit Osauge

Bild Rühlower Os
Rühlower Os

Mit einer Länge von ca. 1 Kilometer gehört der Rühlower Os zu den kleinsten Osern im Geopark Mecklenburgische Eiszeitlandschaft. Er weist dennoch die typischen Eigenschaften der Oser auf: ein mit steilen Flanken zu beiden Seiten abfallender bahndammartiger Osrücken wird von Osgräben begleitet, in denen sich feuchte Niederungen entwickelt haben. Eine geomorphologische Besonderheit ist das so genannte Osauge, eine amphitheaterähnliche Vertiefung im Nordteil des Rühlower Osers. Sie entstand durch einen Eispfeiler oder einen in die Abflussbahn gestürzten Eisblock, der vom Schmelzwasser umflossen und von dem in der Spalte abgelagerten Material verschüttet wurde. Bei seinem Abschmelzen bildete sich die eindrucksvolle kesselartige Hohlform...

Tongrube Rüterberg

Nationaler Geotop – Tongrube Rüterberg

Bild Tongrube Rüterberg
Tongrube Rüterberg

Am Ostrand der Gemeinde Rüterberg befindet sich auf dem Rüterberg die Tongrube des ehemaligen Klinkerwerkes, die heute zugewachsen ist und sich in einen idyllischen See mit dem Geotop am Ufer verwandelt hat. Der freigeschürfte Geotop in der Tongrube zeigt in erster Linie die nach dem Ort Loosen benannten Flussschotter (Loosen-Schichten). In diesen ältestpleistozänen Kiesen sind exemplarisch gut ausgebildete Tropfenböden enthalten, diese werden als gesetzlich geschütztes Geotop bezeichnet.

Vorschaukarte Tongrube Rüterberg
Vorschaukarte Tongrube Rüterberg