Informationsbrief - Zur ELER Herbstantragstellung 2020 für das Verpflichtungsjahr 2021

Nr.AB 40/20  | 09.11.2020  | StALU MS  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte

Für die Antragstellung der ELER-Maßnahmen in der 2. Säule wird Ihnen der Agrarantrag Online M-V zur Verfügung stehen. Sie erreichen die Webanwendung zur Antragstellung unter www.agrarantrag-mv.de. Nach der gewohnten Anmeldung mittels ihrer Unternehmensnummer (BNRZD) und der dazugehörigen PIN für die ZI-Datenbank können Sie in einem Dialogfenster auswählen, welchen Antrag Sie einsehen oder auch bearbeiten möchten. Für die jetzige „Herbstantragstellung“ wählen Sie „ELER-Antrag 2021“ aus.

Die Freischaltung des ELER-Antrags 2021 erfolgt am 16.11.2020 um 10 Uhr. Mit Freischaltung können die Anträge bereits bearbeitet werden, das Einreichen hingegen wird aufgrund von notwendigen kleineren Updates anfangs noch nicht möglich sein. Die Frist zum Einreichen des „ELER-Antrags 2021“ läuft am 31.12.2020 aus.

Es können in allen Förderprogrammen mit Ausnahme der Gewässerschutzstreifen (Variante im FP 501) und der Umwandlung von Ackerland in Dauergrünland (FP 510) neue Förderanträge gestellt werden. Nach aktuellem Stand des Entwurfes der entsprechenden EU-Übergangsverordnung werden alle Förderanträge nur mit einer maximal zweijährigen Laufzeit bewilligt (Ausnahme mit einer Verpflichtungsdauer von drei Jahren bei sogenannten „Öko-Einführern“ im FP 508). Erweiterungsanträge sind nur im Ökolandbau (FP 508) bis maximal 20% der bereits bestehenden Verpflichtungsfläche und einer bestehenden Verpflichtungsrestlaufzeit von 3 Jahren möglich. Ab 5 ha Flächenzugang kann im Ökolandbau ein Neuantrag gestellt werden. Ersetzungs- sowie Verlängerungsanträge sind in keinem Förderprogramm zugelassen.

Wichtig:

 - Sofern Flächenangaben im „ELER-Antrag 2021“ gemacht werden, sind die gesamten Flächenangaben (bezüglich der Direktzahlungen und der ELER-Maßnahmen) für ihren Betrieb zu erfassen (Es werden Ihnen für den „ELER-Antrag 2021“ die Daten aus ihrem Sammelantrag 2020 vorbelegt). Nur so kann technisch eine vollständige Vorbelegung für die Antragstellung im Mai 2021 realisiert und ein deutlicher Mehraufwand in der Antragsbearbeitung ausgeschlossen werden. Antragsteller die nicht am „ELER-Antrag 2021“ teilnehmen, bekommen zum Sammelantrag 2021 die Daten wie gewohnt aus Mai 2020 vorbelegt.

 - Bitte lesen Sie unbedingt die in der Webanwendung zu den Anträgen hinterlegten Ausfüllhinweise, Merkblätter sowie das Anwenderhandbuch, um den „ELER-Antrag 2021“ korrekt einzureichen.

- Die Funktion des Greening-Rechners und der Summenübersicht der ÖVF Flächen wird für Antragsteller mit Flächen in anderen Bundesländern aufgrund fehlender Flächendaten, die erst im Agrarantrag 2021 über die ZI-Datenbank importiert werden können, unvollständig sein. Ein gewisser Planungsspielraum sollte daher in diesem Fall berücksichtigt werden.  

Agrarantrag-Hotline:

Ansprechpartner bei fachlichen und technischen Fragen ist Ihre zuständige Bewilligungsbehörde. Sie finden ihren Kontakt unter http://www.stalu-mv.de/agrarantrag-hotline/ oder über das Informationsfenster („i“-Button) in der Online Anwendung des Agrarantrages.

Prüfen Sie bitte vor Beginn des Antragsverfahrens, ob Ihre PIN für die ZI-Datenbank (www.zi-daten.de) noch gültig ist. Sollten Sie Ihre PIN vergessen oder verloren haben, können Sie bei Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde eine neue PIN beantragen. Antragsteller aus anderen Bundesländern wenden sich bitte an die zuständige Stelle für die PIN-Vergabe des jeweiligen Bundeslandes. Ihre Unternehmensnummer (BRNZD) und die PIN sind für die Anmeldung in der Webanwendung zum Agrarantrag notwendig.