Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3

Umweltinformationssystem Mecklenburg-Vorpommern



Umweltinformation (41 Informationen von 11 Anbietern)

Umweltbildung (30)

Agrarbildung, -forschung und -beratung

Internationale Wettbewerbsfähigkeit der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu erreichen, erfordert standortangepasste, innovative Lösungen. Diese kann nur eine leistungsfähige Agrarforschung liefern. Ein schneller Wissenstransfer der Ergebnisse soll durch Aus- und Weiterbildung sowie die Agrarberatung gewährleistet werden.

Bildung und lebenslanges Lernen stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des Landes mit dem Ziel, dass Mecklenburg-Vorpommern sich zu einem wissensbasierten Wirtschaftsraum entwickeln kann, wie es mit der Lissabon-Strategie 2000 beschlossen wurde. Dazu sollen eine gezielte Berufsfrühorientierung, eine solide Berufsausbildung und eine zielorientierte Weiterbildung beitragen.

Der Agrar- und Ernährungsforschung kommt bei der Lösung globaler Probleme eine zentrale Rolle zu: Hierbei geht es beispielsweise um die Ernährung bei anhaltendem Bevölkerungswachstum, den Wassermangel, die Verlagerung von Anbauzonen durch den globalen Klimawandel, um die Auswirkung des Bevölkerungsrückgangs (z.B. in Deutschland) auf die Entwicklung zukunftsfähiger ländlicher Räume sowie die Land- und Forstwirtschaft, die Umwelt und auf die Biodiversität (Artenvielfalt).

Berufsausbildung

Frau füttert KüheFoto: Lehmann
Berufe in der Landwirtschaft

Foto: Lehmann

In der Agrar- und Hauswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern gibt es 14 Berufe, in denen ausgebildet wird.

Bewerber mit einem sehr guten und guten Realschulabschluss können in einer gesonderten Ausbildung neben dem Beruf Landwirt/in zusätzlich die Fachhochschulreife erwerben.

Nach besonderen Bestimmungen können auch behinderte junge Menschen ausgebildet werden.

Boden macht Schule

Grashalme über verschiedenen Bodenarten von steinig bis lehmig<p>Collage: PLANET IC GmbH<br />Motiv: Ackerboden (Feldarbeit) Foto: <a title=weiter zu Fotolia.com href=http://de.fotolia.com/id/10032630 target=_blank>© Zauberhut</a> - Fotolia.com<br />Motiv: Grashalme Foto: <a title=weiter zu Fotolia.com href=http://de.fotolia.com/id/31412321 target=_blank>© bittedankeschön</a> - Fotolia.com<br />Motiv: Ackerboden_2 Foto:<a title=weiter zu Fotolia.com href=http://de.fotolia.com/id/26427291 target=_blank>© Thomas Otto</a> - Fotolia.com<br />Motiv: Steintextur Foto:<a title=weiter zu Fotolia.com href=http://de.fotolia.com/id/40344321 target=_blank>© Whyona</a> - Fotolia.com</p>

Collage: Was ist Boden?

Collage: PLANET IC GmbH
Motiv: Ackerboden (Feldarbeit) Foto: © Zauberhut - Fotolia.com
Motiv: Grashalme Foto: © bittedankeschön - Fotolia.com
Motiv: Ackerboden_2 Foto:© Thomas Otto - Fotolia.com
Motiv: Steintextur Foto:© Whyona - Fotolia.com

Die Handreichung bietet Unterrichtsmaterial für den handlungsorientierten und fächerübergreifenden Unterricht in der Sekundarstufe der Hauptschule, der Realschule und des Gymnasiums in Mecklenburg-Vorpommern und den Einsatz in der außerschulischen Bildung.

Der modulare Aufbau der Handreichung mit jeweils einführenden Sachinformationen und einer Fülle ausgearbeiteter und praxiserprobter Arbeitsblätter ermöglicht es, je nach Fragestellung, Schulart und Jahrgangsstufe, unterrichtlichem Konzept und zur Verfügung stehender Zeit auszuwählen. In besonderem Maße lassen sich Teilaspekte auf unterschiedliche Unterrichtsfächer verteilen oder in fächerübergreifenden Projekten erarbeiten.

Besonderer Dank gilt insbesondere dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Auf der Grundlage des in Bayern entwickelten Konzeptes konnte die Handreichung "Lernort Boden" kostenlos den konkreten Bodenverhältnissen Mecklenburg-Vorpommerns angepasst werden.

Der Wald ist ein Ort der Erholung und Entspannung

Auf einer Fläche von mehr als 24.000 ha haben Wälder in M-V unmittelbare und vorrangige Bedeutung für die Erholung der Bevölkerung. Dem Naturfreund bieten wir in zahlreichen Einrichtungen (Museen, Arboreten, Schaugatter...) interessante Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt.UMWELTBILDUNG wird in unseren Jugendwaldheimen und Waldschulen groß geschrieben.
Einzigartig in M-V ist auch die Samendarre Jatznick. In der als "Stätte der Kommunikation, Lehre und Begegnung" Inhalte der forstlichen Produktion, der Holz- und Landwirtschaft und des Umweltschutzes vermittelt werden.

Anbieter: Landesforst M-V

Berufe im Wald

Forstreferendar/-in

Die Landesforst MV ist die Ausbildungsbehörde für den Zugang zur Laufbahngruppe 2 des Agrar- und umweltbezogenen Dienstes im Land Mecklenburg-Vorpommern.
Die Ausbildung erfolgt in der klassischen Form des Referendariats im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Einstellungstermin ist der 1. Juni.

Anbieter: Landesforst M-V

Berufe im Wald

Forstwirt/in

Der Forstwirt arbeitet mit und in der Natur. Er produziert mit Hilfe der Natur den umweltfreundlich nachwachsenden Rohstoff Holz. Naturschutz, Pflege der Landschaft, Schaffung und Erhaltung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen sowie Schaffung von Erholungsmöglichkeiten für die Bevölkerung sind weitere Ergebnisse der Tätigkeit des Forstwirts. Er nutzt moderne Maschinen und Geräte, ist aber auch gezwungen, traditionelle Verfahren der Forstbewirtschaftung zu beherrschen. Der Forstwirt arbeitet im Team, das häufig fern von den Wohnsiedlungen auf sich allein gestellt ist.

Anbieter: Landesforst M-V

Freiwilliges Ökologisches Jahr

FÖJlerin Louise Globig (Mitte) erkundet mit Schülern Tiere des Waldbodens<p>© Claus Weber</p>

FÖJlerin Louise Globig (Mitte) erkundet mit Schülern Tiere des Waldbodens

© Claus Weber

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein Angebot der außerschulischen Jugendbildung. Es bietet Jugendlichen eine interessante Möglichkeit, Engagement für die Umwelt zu zeigen, die eigenen Fähigkeiten zu testen und dabei Zusammenhänge in der Natur kennen zu lernen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei Träger, bei denen das FÖJ absolviert werden kann. Zurzeit können 132 Jugendliche aus ca. 250 Einsatzstellen auswählen. Die Freiwilligenzeit dauert mindestens sechs, normalerweise zwölf Monate. Das Jahr beginnt jeweils am 1. September. Es umfasst die praktische Tätigkeit in verschiedensten Einrichtungen des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Umweltbildung, den sogenannten Einsatzstellen. Außerdem finden fünf jeweils einwöchige Seminare statt. Hier diskutieren die Teilnehmer über den Verlauf des FÖJ und tauschen Erfahrungen aus. Zum FÖJ gehören außerdem Exkursionen, Projekte und fachliche Vorträge zu Themen des Umwelt- und Naturschutzes, aber auch zur Berufs- und Lebensorientierung. Sowohl in den Einsatzstellen als auch in den Seminaren werden die Teilnehmer durch pädagogisch geschulte Betreuer der Trägervereine fachlich angeleitet und individuell beraten.

Die Jugendlichen erhalten ein monatliches Taschengeld sowie Zuschüsse zu Unterkunft und Verpflegung. Mögliche Einsatzgebiete sind die Biotop-, Gewässer- und Tierpflege, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit, technischer Umweltschutz, Forst und Landwirtschaft.

Gespensterwald Nienhagen

Der Gespensterwald in Nienhagen ist ein Kleinod des sommergrünen Buchenwaldes. Aus dem Dunkelgrün des Bestandes schweift der Blick des Waldbesuchers vorbei an glatten, vom Wind verbogenen Buchenstämmen auf das hellblaue Band des Ostseehorizontes. Der Gespensterwald ist ein 100 Meter breiter und 1.300 m langer Waldteil, der im rund 100 Hektar großen Waldgebiet Nienhäger Holz liegt. Die Altholzbuchen ragen hier mit ihren Wurzeln über die Kliffkante der Ostseesteilküste hinaus. Der Granitzbach durchläuft den Wald. Auf den letzten Metern verlässt er den Bestand, um über den Strand zur Ostsee zu plätschern.

Anbieter: Landesforst M-V

Ivenacker Eichen

Die Ivenacker Eichen sind eine kultur- und naturhistorische Besonderheit, die ihresgleichen in Deutschland sucht. Sie sind keine Reste ehemaliger Urwälder, sondern Zeugnisse der im Mittelalter verbreiteten Landnutzungsform des Hude- (Hüte-) Waldes, die sich im Ivenacker Tiergarten über Jahrhunderte bis heute erhalten hat.
Die stärkste Eiche hat heute einen Durchmesser (in Brusthöhe) von 3,49 m und eine Höhe von 35,5 m, was ein Holzvolumen von ca. 180 Kubikmetern ergibt. Das Alter der Eiche kann nicht direkt ermittelt werden. Aus Jahrringmessungen kann aber geschlossen werden, dass ein Alter von ca. 1.000 Jahren als gesichert gelten kann. Die Eiche ist damit die stärkste und älteste lebende Eiche Deutschlands.

Anbieter: Landesforst M-V

Jugendwaldheim Dümmer

Bei uns könnt Ihr in Schulklassen oder Jugendgruppen eine Projektwoche verbringen. Wir möchten Euch für die Natur begeistern und Euer Gefühl für die Umwelt stärken. Dafür bietet sich der Wald als idealer Lern- und Erholungsort an. Unsere Wissensvermittlung ist natürlich immer mit praktischen Tätigkeiten verbunden. Im Naturspiel, auf Wanderungen, beim Basteln, Werken und vielem mehr, könnt Ihr die vielfältigen Funktionen des Waldes kennen lernen.

Anbieter: Landesforst M-V

Jugendwaldheim Loppin

Das Jugendwaldheim liegt in einer wahrhaft idyllischen Landschaft, an der Mecklenburger Seenplatte, am Rand des Naturparks Nossentiner Schwinzer Heide und inmitten weitläufiger Kiefernwälder direkt am Loppiner See.
Ein Besuch im JWH Loppin bedeutet, den Wald in seiner ganzen Vielfalt zu erleben und die Schönheit, den Zauber aber auch die Sorgen des Waldes wahrzunehmen. Unterstützt durch das Programm des Jugendwaldheims könnt Ihr die Natur erfahren und erlebnisreiche Stunden voll Spannung, Spaß und Abenteuer erleben.

Anbieter: Landesforst M-V

Leitbild - Biosphärenreservate

Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das Zusammenleben von Mensch und Natur beispielhaft entwickelt und erprobt wird. Sie schützen Kulturlandschaften vor zerstörenden Eingriffen und erhalten und entwickeln wertvolle Lebensräume für Mensch und Natur. Sie sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis von menschlicher Nutzung und natürlichen Kreisläufen und tragen damit zur regionalen Wertschätzung bei. Biosphärenreservate ermöglichen exemplarische Kenntnisse für Forschung und Wissenschaft über die Wechselwirkungen von natürlichen und gesellschaftlichen Prozessen.

 

Lernmobil Natur

Für die Öffentlichkeitsarbeit der Jägerschaft wurde im Mai 2001 das erste "Lernmobil Natur" in Dienst gestellt. Hierbei handelt es sich um einen Pkw-Anhänger, der mit Präparaten, Nistkästen, Abwurfstangen und anderen Exponaten ausgestattet ist. Ergänzt wird das Ausbildungsangebot durch Broschüren und Informationsmaterial. Der Anhänger kann von Hegeringen und Kreisjagdverbänden ausgeliehen werden. Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit ist eine fachkundige Betreuung des wertvollen Gerätes. Die Einweisung erfolgt durch den Landesjagdverband.

Lütt Holthus

Das Waldmuseum Lüttenhagen ist ein kleines Erlebniszentrum. Verschiedene Präparate bringen dem Besucher die einheimische Tierwelt näher. Die Hauptbaumarten der Umgebung, die Buche und die Kiefer werden in eigenen Abteilungen vorgestellt, Diaserien stellen den Wald im Jahresverlauf vor. Duftorgel und Geräuschebox laden zum Ausprobieren ein und regen die Sinne an. Doktor Wald gibt in der Waldapotheke Einblick in seine Schätze und in einem begehbaren Fuchsbau lädt Familie Fuchs zu einem Besuch ein.
Auf dem Außengelände können ein alter Waldarbeiterwagen, eine Harzerhütte und eine Mini-Baumschule besichtigt werden. Ein Zusatzraum zeigt wechselnde Sonderausstellungen.

Anbieter: Landesforst M-V

Märchenwaldhaus

Das Märchen-Waldhaus wurde durch Rekonstruktion und Ausbau des Futterhauses der ehemaligen Pelztierfarm des Forstwirtschaftsbetriebes Torgelow errichtet. Die Arbeiten verrichteten Mitarbeiter der Kommunalgemeinschaft Pomerania e.V. in den Jahren 1998 bis 2000.
Das Märchenwaldhaus Rothemühl ist eine Lehr- und Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche sowie naturinteressierte Erwachsene zur Vermittlung von Wissen über unsere heimische Flora und Fauna.

Anbieter: Landesforst M-V

NABU-Naturführer



Bestens vorbereitet für die erste Führung

Der NABU möchte ehrenamtlichen und interessierten Naturfreunden in Schulungen die Möglichkeit geben, die besonderheiten unserer Landschaft und Natur an andere weiterzugeben. Fertig ausgearbeitete Exkursionsanleitungen erleichtern die Vorbereitungen auf spätere Führungen.

Nachhaltigkeit und Umweltbildung

Info-Stand des StALU Vorpommern am 13.09.2003 zum Nationalparktag in Wieck/auf dem Darß

Umweltbildung ist ein wichtiges Anliegen der außerschulischen Bildung und umfasst die außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung.

Schwerpunkt dieses Arbeitsfeldes im StALU Vorpommern ist die fachliche Unterstützung zu Inhalten aktueller Umweltthemen. Dazu zählen die Durchführung von Fort-, Weiterbildungs- und Informationsveranstaltungen, Projektberatung und –begleitung, Fachvorträge, Bildungstagungen und themenbezogene Ausstellungen. Die Bildungsangebote wenden sich vor allem an Lehrer und Lernende.

Natur erleben, aber wie!? Einblick in unsere Kinder- und Jugendarbeit

Wir helfen Euch dabei einen tollen Natur- und Erlebnistag zu gestalten. Habt Ihr ein bestimmtes Thema, das Ihr behandeln wollt? Wir helfen Euch bei der praktischen Umsetzung. Dabei bieten wir Euch viel Spaß und Wissen rund um den Wald und seine Bewohner.

Naturschutzstation Schwerin



Natur- und Umweltbildung an den Schweriner Seen

Waldausstellung in der Naturschutzstation Schwerin - Foto: Manuela Heberer
Waldausstellung in der Naturschutzstation Schwerin - Foto: Manuela Heberer

Seit Mai 2015 ist die Naturschutzstation im Schweriner Stadtteil Zippendorf wieder für Interessierte geöffnet. Der NABU ist neuer Betreiber der Station und plant dort zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen zu den verschiedensten Naturthemen.

Schatz an der Küste



Ein Hotspot der biologischen Vielfalt in Deutschland

Küste vor Hiddensee - Foto: Dr. Rica Münchberger

Als „Schatz an der Küste“ wird das Gebiet von der Rostocker Heide über die Vorpommersche Boddenlandschaft und Hiddensee bis hin zu den westrügenschen Bodden bezeichnet. Die Region ist geprägt von einer Vielfalt an wertvollen Lebensräumen.

Schutzzonen - Biosphärenreservate

Um den vielfältigen Ansprüchen und Aufgaben gerecht werden zu können, sind Biosphärenreservate in verschiedene Zonen aufgeteilt:

Die Kernzonen dienen dem Schutz der Natur, dem Erhalt der genetischen Ressourcen, der Tier- und Pflanzenarten, der Landschaften und der Ökosysteme; für die Forschung ist sie die Referenzflächen.

Die Pflegezonen vereinen die wertvollsten Flächen der durch menschlichen Einfluss geprägten Kulturlandschaft, die auch weiterhin bestimmter Pflegemaßnahmen wie z. B. extensiver Beweidung bedürfen. Die Zielstellung in den Pflegezonen besteht vor allem darin, extensiv genutzte Kulturlandschaften zu erhalten, die ein breites Spektrum verschiedener Lebensräume für eine Vielzahl naturraumtypischer Tier- und Pflanzenarten umfassen.

Die gesamte übrige Fläche des Biosphärenreservates ist der Entwicklungszone zugeordnet. Alle Nutzungs- und Wirtschaftsformen sollen umwelt-, natur- und sozialverträglich umgesetzt werden.

Umweltbildung

Eine Gruppe Kinder auf Entdeckertour mit dem Ranger<p>© Müritz-Nationalpark</p>

Auf Entdeckertour mit dem Ranger

© Müritz-Nationalpark

Umweltbildung in Mecklenburg-Vorpommern hat viele Gesichter. Vereine, Verbände und Stiftungen, Zoos, Tiergärten und Naturerlebnisparks bieten vielfältige Projekte an. Auch in den Besucherzentren der Großschutzgebiete unseres Landes, in Schullandheimen, Waldschulheimen und Jugendherbergen stehen das hautnahe Erleben von Natur und die Bildungsarbeit ganz im Mittelpunkt. Umweltbildung zählt zu den wichtigen Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung. In vielen Gemeinden unseres Landes ist sie deshalb auch Bestandteil der lokalen Agenda 21. Viele Einrichtungen der Umweltbildung bzw. Bildung für Nachhaltigkeit sind unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltbildung e.V. (ANU) vereint. Im landesweiten Bildungsatlas für Umwelt und Entwicklung sind Angebote für Schule, Freizeit und Tourismus umfassend dargestellt und auf Knopfdruck abrufbar.

themenbasiertes Bild

Umweltbildung - Müritz-Nationalpark

Die Natur im Müritz-Nationalpark ist besonders vielfältig, mancherorts seit langem ungestört und steckt voller Dynamik. Ein Nationalpark kann seinen Besuchern die Schönheiten und Eigenarten und damit den Schutzzweck erschließen. Dieser Bildungsauftrag ist gleichzeitig ein Angebot an die Schulen.

Umweltbildung - Nationalpark Jasmund

Der Nationalpark Jasmund bietet folgende kostenlose Umweltbildungsprogramme speziell für Schülergruppen unterschiedlichen Alters an:
Vorträge zu den Themen:
1. Das Nationalpark-Konzept am Beispiel des Nationalpark Jasmund
2. Die Tierwelt des Nationalparks (mit Anschauungsmaterial)
3. Die Pflanzenwelt des Nationalparks (mit Anschauungsmaterial)
4. Geologische Besonderheiten im Nationalpark (Kreide, Feuerstein, Fossilien)
 
Weiterhin können Projektveranstaltungen zu verschiedenen Themen und für verschiedene Altersstufen individuell vereinbart werden. Dafür steht das Aktionspaket „Den Nationalpark in die Schule geholt“ zur Verfügung, das auf Anfrage verliehen wird.

Junior Ranger
Die Junior Ranger durchstreifen wöchentlich den Nationalpark. Daneben gingen sie auch auf Entdeckertour in’s grüne Klassenzimmer, an den Ostsee-strand und in den Kreidebruch. Bewaffnet mit Becherlupe, Kescher und Bestimmungshilfen machten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Bestandsaufnahmen auf der Kräuterspirale, der Wiese und im Teich.

 

Umweltbildung - Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Im Nationalpark gehören Information und Bildung über das Schutzanliegen zur Aufgabe der Schutzgebietsverwaltung. Das bewusste Nichteingreifen in die natürlichen Vorgänge ist ein Ausdruck der Verantwortung gegenüber der Natur und kommender Generationen und entspricht dem Leitbild der nachhaltigen Nutzung im Sinne der Umweltkonferenz von Rio 1992.
Die Bildungsarbeit in einem Nationalpark ermöglicht eine intensive und persönliche Auseinandersetzung der Teilnehmer mit den Nationalparkthemen. Dabei bildet die originale Begegnung des Einzelnen mit der Natur die Basis. Ebenso sind die Veranstaltungen charakterisiert durch einen Dialog zwischen Besuchern oder Bewohnern der Nationalparkregion und Mitarbeitern des Nationalparkamtes.

 

Usedomer Küstenwald

Der Bund der Deutschen Forstleute (BDF) hat bekannt gegeben, dass der Usedomer Küstenwald der Wald des Jahres 2016 ist. Der Wald bedeckt rund 34 % der Insel. Für diese rund 12.000 ha Wald sind seit nahezu 300 Jahren die Förster zuständig. Der Forstmann Georg-Bernhard von Bülow war es, der 1818 durch die Parzellierung von 50 Morgen Wald den sprichwörtlichen Grundstein für die Errichtung der ersten Villen im Küstenstreifen legte. 1851 folgte die Zugangsgenehmigung zu den Stränden durch die königlich preußischen Forsten, wodurch erst die Entwicklung der Seebäder ermöglicht wurde.

Anbieter: Landesforst M-V

Waldpädagogik

Der Wald ist ein Ort der Erholung und Entspannung.
Auf rund 30 % der Fläche haben Wälder in M-V unmittelbare und vorrangige Bedeutung für die Erholung der Bevölkerung.
Dem Naturfreund werden in zahlreichen Einrichtungen wie Museen, Arboreten, Ausstellungen, Schaugattern und Lehrpfaden interessante Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt geboten, sowie Zusammenhänge im Ökosystem Wald dargestellt.
UMWELTBILDUNG wird in unseren Jugendwaldheimen und Waldschulen groß geschrieben.
Aber auch unsere Forstämter organisieren auf Wunsch Bildungstage und -wanderungen zum Thema Wald, Wild und Umwelt. Mit dem WALDMOBIL bereichern wir Messen, Ausstellungen und öffentliche Veranstaltungen mit wechselnden Themen und Inhalten.

Anbieter: Landesforst M-V

Waldschule Gostorf

Die Waldschule Gostorf arbeitet seit 2004 erfolgreich als waldpädagogische Erlebnisstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das gemütliche Holzhaus mit Gründach befindet sich auf dem alten Forsthof Gostorf, wo auch das Forstamt Grevensmühlen seinen Sitz hat. Gleich neben der Waldschule liegt ein altes Backhaus mit großem Steinbackofen. Auf dem Gelände des Forsthofes gibt es außerdem einen großen Lagerfeuerplatz, einen Fußballplatz, eine kleine Holzwerkstatt, eine kleine Wald-Theaterbühne, eine Streuobstwiese und einen Garten mit Hochbeeten. In der nahen Umgebung befinden sich ein Damwildgehege und zahlreiche Waldgebiete, die zu abwechslungsreichen Spaziergängen und spannenden Entdeckungen einladen.
Im Mittelpunkt des Angebotsprofils der Waldschule steht die Umweltbildung im „Grünen Klassenzimmer“. Die Wissensvermittlung erfolgt in Anlehnung an die Lehrpläne der Schulen bzw. Kindereinrichtungen.

Anbieter: Landesforst M-V

Weiterbildung

Die Weiterbildung von in der Agrarwirtschaft Tätigen stellt ein wesentliches Moment dar, um die erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erneuern, zu vertiefen und vor allem neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Technik zu erlernen und in die tägliche Anwendung aufzunehmen.

Diese Berufsbildungs- und und Informationsmaßnahmen sollen neben der Verbesserung und Vertiefung des beruflichen Wissens auch zur Erweiterung von Tätigkeitsfeldern in der Agrarwirtschaft dienen, wie die Landschaftserhaltung, der Umweltschutz, artgerechte Tierhaltungen sowie der ökologische Landbau.

Der Landwirtschaftsminister gewährt nach der Richtlinie für die Förderung von Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen in der Agrar-, Forst- und Ernährungswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern Förderungen für die Durchführung dieser Maßnahmen. Die Richtlinie ermöglicht eine bis zu 70 %-ige Förderung von Bildungsträgern, die in diesem Bereich relevante Themen schulen und fortbilden.

Wisentreservat Damerow

Seit 1957 sind auf der Halbinsel im Kölpinsee bei Damerow Wisente zu Hause. Dieses Gehege wurde aufgebaut, um eine Genreserve für die dramatisch dezimierten Wisentbestände zu erhalten. Seitdem konnten sich die Bestände wieder erholen. In Damerow sind drei Herden zu Hause. Etwa 10 Jungtiere erblicken hier jährlich das Licht der Welt. Eine weitere Attraktion ist das Rotwildgatter mit Hirsch "Heinrich".

Anbieter: Landesforst M-V

Alle Beiträge zu diesem Unterthema anzeigen
Umweltinformationssysteme (8)

InGrid

Logo InGrid

InGrid ist eine modular aufgebaute Software, die vielseitig eingesetzt werden kann: Kernkomponenten sind ein Web-Portal wie z.B. MetaVer (http://www.metaver.de/), eine Suchmaschine, ein INSPIRE-konformer Metadatenkatalog, eine Visualisierungskomponente für OGC Web Map Services sowie diverse An- und Abfrageschnittstellen, die für die Recherche der angeschlossenen Komponenten, aber auch für die Weiterleitung der Ergebnisse an externe Systeme zuständig sind. Zu den wichtigsten Komponenten von InGrid gehört auch der ISO19115/19119-, INSPIRE- und GDI-DE-konforme, web-basierte Datenkatalog "InGridEditor" - die Oberfläche zur Pflege des "Umweltdatenkatalogs M-V". Die InGrid-Softwarekomponenten werden im Rahmen des Projekts "InGrid - Pflege und Weiterentwicklung der InGrid-Softwarekomponenten zum Betrieb von Internetportalen und Metadatenkatalogen" (VKoopUIS-Projekt Nr. 50) unter dem Dach "Verwaltungskooperation Umweltinformationssysteme" (VKoopUIS) weiter entwickelt. Aus der öffentlichen Verwaltung verschiedene Partner beteiligt, u.a. das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern.

Kartendienste

Zahlreiche Themen des Kartenportals Umwelt Mecklenburg-Vorpommern stehen über einen WMS-Dienst zur Verfügung, so dass sie auch in andere GIS-Anwendungen eingebunden werden können. Eine Kurzdokumentation dazu finden Sie hier (Stand: 27.03.2014).

Beachten Sie bitte: Die Nutzung der Daten und Dienste des Kartenportals Umwelt M-V unterliegen den AGB des LUNG. Sie finden diese entweder direkt im Kartenportal oder hier (deutsch/englisch) als pdf-Datei (ca. 10 KB).

Für die Nutzung der Dienste (WMS/WFS) sollten Sie sich kostenlos registrieren lassen. Das Vorliegen einer festen IP-Adresse Ihres Rechners ist zur Zeit nicht notwendig, wird aber empfohlen. Sie erhalten damit auch Benachrichtigungen zu Störungen oder Updates im Kartenportal.
Nutzen Sie zur Registrierung folgende e-mail-Adresse :.

Für Fragen steht Herr Schröder unter 03843 777-123 auch gern telefonisch zur Verfügung.

weiter

Kartenportal Umwelt M-V

Kartenportal Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Geodaten der staatlichen Umweltverwaltung M-V

Das Kartenportal Umwelt Mecklenburg-Vorpommern enthält zahlreiche  Informationen unter anderem zum Naturschutz, zum Schutz der Gewässer und des Bodens, zum Immissionsschutz oder zur Geologie des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

MetaVer

Logo MetaVer

MetadatenVerbund

Der MetadatenVerbund (MetaVer) der Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Das Umweltportal erschließt Informationen öffentlicher Einrichtungen im Internet und Datenbanken, wie z.B. den UDK.

Er löst für die beteiligten Bundeländer das bisherige deutsche Umweltportal PortalU ab.

  MetaVer 
  weitere Informationen...

Umweltinformationssystem (UIS-MV)

Das Interesse der Öffentlichkeit an Informationen über die Umwelt ist in der jüngsten Zeit stetig gestiegen. Dabei sind die Bürgerinnen und Bürger nicht nur an Daten und Informationen aus Ihrer unmittelbaren Umgebung interessiert, sie wollen sich auch wirksam an Entscheidungsverfahren und –prozessen in Umweltfragen beteiligen.

Voraussetzung dafür sind das Vorhandensein von qualitativ hochwertigen und umfangreichen Informationen sowie ein gesicherter und bequemer Zugang zu diesen.

Die Rechtssicherheit der Öffentlichkeit gegenüber Behörden und anderen informationspflichtigen Stellen für einen umfassenden Zugang zu Umweltinformationen wurde in der Vergangenheit gestärkt. Dabei ist es unerheblich, ob ein berechtigtes Interesse geltend gemacht werden kann.

Juristische Grundlagen dafür sind u.a. die EU-Richtlinie 2003/4/EG "Über den Zugang der Öffentlichkeit zu Umweltinformationen" und das Landes-Umweltinformationsgesetz (LUIGM-V).
Hier ist gesetzlich geregelt, was unter Umweltinformationen zu verstehen ist. Neben klassischen Daten über den Zustand von Luft, Atmosphäre, Wasser, Boden, Landschaft und natürlichen Lebensräumen (Artenvielfalt) gehören auch Informationen und Faktoren zu Lärm, Energie, Stoffen oder Strahlung dazu. Aber auch Maßnahmen wie Pläne und Programme, die sich tatsächlich oder möglicherweise auf die Umwelt auswirken, Berichte über deren Umsetzung sowie die Umsetzung von Umweltrecht oder Kosten-Nutzen-Analysen von Umweltprojekten sollen der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Zentrales Medium zur aktiven Verbreitung von Umweltinformationen ist heute das Internet.

Als Mittel, diesen internetbasierten Zugang für die Öffentlichkeit dauerhaft, zuverlässig und nutzerfreundlich zur Verfügung zu stellen, haben sich in der jüngsten Zeit Informationssysteme unterschiedlicher Ausprägung etabliert.
In vielen Fällen wirken sie als Eingangsportal zu Umweltinformationen einer bestimmten Region oder definierter Zuständigkeiten.

Für das Land Mecklenburg-Vorpommern soll dieses Umweltinformationssystem (UIS-MV) eine solche Portalfunktion übernehmen und Sie insbesondere auf den Themenseiten zu vielen umweltrelevanten Informationen führen.

Informationen mit eindeutigem Raumbezug, die gerade im Umweltbereich eines Landes von besonderer Bedeutung sind, werden im Kartenportal Umwelt M-V komfortabel visualisiert.

Weitere Details zum Aufbau und der Funktionsweise des UIS-MV finden Sie hier 

Quellen von Umweltinformationen anderer Anbieter im Internet sind:

Umweltinformationssystem Mecklenburg-Vorpommern (UIS-MV)

Umweltinformationen dienen dem Erhalt unserer Umwelt und erhöhen unsere Lebensqualität. Das Interesse bei Bürgern und Fachleuten ist erheblich und wächst ständig. Das Umweltinformationssystem Mecklenburg-Vorpommern (UIS-MV) soll den Zugang zu diesen Informationen über die Umwelt in unserem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erleichtern. Es bildet ein gemeinschaftliches Dach für zahlreiche, vor allem behördliche, Anbieter und erschließt und erleichtert den Zugang zu deren Informationen, selbstverständlich ohne diese zu kopieren. Daneben enthält das UIS-MV eine Reihe eigener Informationen.

Kartenportal Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Geodaten der staatlichen Umweltverwaltung M-V

Das Kartenportal Umwelt Mecklenburg-Vorpommern soll die Öffentlichkeit im Sinne des Umweltinformationsgesetzes in angemessenem Umfang aktiv und systematisch über verfügbare Geodatenbestände der staatlichen Umweltverwaltung Mecklenburg-Vorpommern informieren.

Fachrecht (1)

Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)

Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein behördliches Prüfinstrument. Dieses ist ein unselbständiger Bestandteil von Raumordnungs-, Zulassungs-, Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren für bestimmte bauliche Vorhaben.

Projekte und Aktionen (2)

Aktionsprogramm Nachhaltige Landwirtschaft



Verbände legen Bestandsaufnahme zur derzeitigen Form der Landnutzung vor

Aktionsprogramm Nachhaltige Landwirtschaft M-V

Vertreter verschiedener Verbände, Institutionen und Einzelpersonen haben das Aktionsprogramm Nachhaltige Landwirtschaft M-V herausgegeben. Auch der NABU Mecklenburg-Vorpommern hat bei der inhaltlichen Erstellung mitgewirkt.

Korkensammeln für den Umwelt- und Artenschutz



Kork für den ökologischen Hausbau

Die gesammelten Korken unterstützen den Kranichschutz - Foto: Marion Ebersbach

Viele wertvolle Metalle alter Handys lassen sich gut wiederverwerten und Naturkork eignet sich nicht nur als Weinflaschenverschluss sehr gut - Machen Sie mit und bringen Sie Ihre Korken und alten Handys zur Sammelstelle des NABU Landesverbandes in Schwerin.


zurück zur letzten Seite

Zusatzinformationen

FÖJ
Wissensplattform ERDE UND UMWELT
Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.
Bußgeldkatalog Umwelt

Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut