Christian Pegel live im Deutschlandfunk zum Windkraftausbau

Nr.12/20  | 19.01.2020  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Wie wichtig ist die Windkraft für Mecklenburg-Vorpommern? Warum ist der Ausbau ins Stocken geraten? Was bringt ein „Bürgerwindgeld“? Wie geht es weiter mit dem Ausbau der Windenergie? Diese und weitere Fragen zum Thema Wind und Energiewende beantwortet Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel am Mittwoch, 22. Januar 2020, live im Deutschlandfunk.

„Während der eineinhalbstündigen Livesendung können auch Hörer anrufen und ihre Fragen zum Thema loswerden. Ich freue mich auf eine sicher lebhafte Diskussion, die in ganz Deutschland im Radio zu hören sein wird“, sagt Christian Pegel. Er wird über eine Radiostation in Schwerin zur Sendung zugeschaltet.

Ebenfalls am Mikrofon sind der Leiter der Abteilung „Klimaschutz, Energie“ im Umweltbundesamt, Dr. Karsten Krause, Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie sowie der Vorsitzende des Energieausschusses im bayrischen Landtag, Sandro Kirchner. Es moderiert Michael Roehl vom Deutschlandfunk in Köln.

Die Sendung unter dem Titel „Stillstand beim Windkraftausbau – droht die Energiewende zu scheitern?“ läuft am Mittwoch, 22. Januar 2020, von 10.10 bis 11.30 Uhr in der „Länderzeit“ im Deutschlandfunk. Auf welchen Frequenzen Sie den Sender empfangen können, erfahren Sie über dessen Webseite.