Das LUNG verabschiedet Direktor in den Ruhestand

Nr.164/2019  | 27.06.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Der Staatssekretär im Landwirtschafts- und Umweltministerium, Dr. Jürgen Buchwald, hat heute (27.06.) den Direktor des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (LUNG), Dr. Harald Stegemann, in den Ruhestand verabschiedet. Er nutzte dafür ein Festkolloquium zum 20. Jahrestag des Landesamtes in Güstrow. Dr. Stegemann hatte das Landesamt 2007 übernommen, nachdem das Umwelt- und das Landwirtschaftsministerium zusammengelegt wurden. Zuvor war er Staatssekretär im Umwelt­ministerium.

Buchwald dankte Stegemann auch im Namen von Minister Dr. Till Backhaus für die geleistete Arbeit: „Als Wissenschaftler, Politiker und Verwaltungschef hat sich Dr. Stegemann stets für die Entwicklung des Landes vor allem beim Umwelt- und Naturschutz eingesetzt. Ihm ist es gelungen, zwischen unterschiedlichen Interessenslagen zu vermitteln und konstruktiv Lösungen zu erarbeiten.“

Dr. Stegemann habe viele konzeptionelle Weichen gestellt und die Arbeit des LUNG entscheidend geprägt, sagte Backhaus im Vorfeld der Veranstaltung. Solide und zukunftsfähige Umweltpolitik müsse sich auf sauber ermittelte und fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse gründen. Deshalb werde das LUNG auch zukünftig die zentrale Rolle bei der Ermittlung der Fachdaten für umweltpolitische Strategien und Entscheidungen spielen, zum Beispiel hinsichtlich der Biodiversität, bei der Anpassung an den Klimawandel oder beim Grundwasserschutz.

Dass das LUNG in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, sei keine Selbstverständlichkeit: „In unserer schnelllebigen Zeit sind Strukturveränderungen mitunter an der Tagesordnung. Dass das LUNG dieser Entwicklung entgegensteht, unterstreicht die zentrale Bedeutung und zeugt von der Anerkennung der konstant sehr guten Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese zeichnet sich vor allem durch ein vielfältiges Aufgabenspektrum und die kontinuierlich hohe fachliche Kompetenz aus“, würdigte Buchwald das Jubiläum.

Das LUNG ist die zentrale Umweltbehörde des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Als Fachbehörde ermittelt und entwickelt es naturwissenschaftliche und technische Grundlagen für das Landwirtschafts- und Umweltministerium und andere mit Umweltaufgaben betrauten Ministerien des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Es erstellt und veröffentlicht Fachinformationen für die Bereiche Abfall, Altlasten, Boden, Geologie, Lärm, Luft, Klima, zur nachhaltigen Entwicklung, zur Natur und Landschaft sowie zum Wasser und Gewässerschutz.

Das Landesamt ist bei der Planung von Maßnahmen und deren Umsetzung vor allen von europäischer Vorgaben federführend für das Land tätig, darunter die NATURA 2000-Richtlinien, die Wasserrahmenrichtlinie, die Meeresstrategierichtlinie oder die Richtlinie zur Luftqualität und saubere Luft für Europa. Außerdem obliegt dem LUNG die Aufgabe der Radioaktivitätsüberwachung und es betreibt ein eigenes Umweltlabor. So laufen im LUNG zehntausende Umweltdaten aus diesen und anderen Bereichen zusammen. Damit ist das Amt gewissermaßen das digitale Gehirn der Umweltverwaltung.