Stadt Grabow weihte neuen Forstpavillon am Schützenpark ein

Nr.138/2018  | 16.05.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Landwirtschafts-und Umweltminister Dr. Till Backhaus übergab heute in Grabow einen neuen Forstpavillon seiner Bestimmung. „Dieser Pavillon ist für mich ein weiteres Beispiel der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen der Stadt Grabow und Landesforstanstalt. Mit dem Einzug des Forstamtes in das Schützenhaus Grabow im September 2015 sind beide Partner enger zusammengerückt. Einen wichtigen Schwerpunkt der Zusammenarbeit von Landesforst und Stadt bildet die waldpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, sagte der Minister.

Die Stadt Grabow will den Waldpark rings um das Schützenhaus künftig zum Hotspot ihrer Waldpädagogik machen. Neben dem Schützenpark wird sie eine weitere Fläche des Stadtwaldes für waldpädagogische Zwecke herrichten. Außerdem wird am Hufenmoor in unmittelbarer Stadtnähe eine Fläche für Waldhort- bzw. Waldkindergarten-Angebote ausgewiesen. „In Zeiten von Playstation und Handys sind Kinder leider zu selten in der Natur und wissen zu wenig über sie. Zum Beispiel, dass der Wald eine Vielzahl von unverzichtbaren Leistungen erbringt, ohne die es kein Leben auf der Erde gäbe. Außerdem ist der Wald ein geeigneter Ort, um sich sportlich zu betätigen“, sagte Minister Backhaus mit Blick auf die Austragung der 1. WaldSportSpiele für Schüler der Klassen 1 bis 8 am heutigen Vormittag in Grabow.

Der Bau des Forstpavillons hat rund 110.000 Euro gekostet. Unterstützt wurde der Bau von dem aus Mecklenburg stammenden Unternehmer und Mäzen Jost Reinhold, der der Stadt Grabow über die Hälfte der Baukosten – nämlich 60.000 Euro – aus seinem privaten Vermögen zur Verfügung stellte.