Klimareport M-V wird vorgestellt

Nr.231/18  | 05.09.2018  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Das Klima in Mecklenburg-Vorpommern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten geändert. Wie sich dies konkret abzeichnet, zeigt der Klimareport Mecklenburg- Vorpommern, den der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Zusammenarbeit mit dem Energieministerium erstellt hat. Am Dienstag (11.09.2018) stellen Minister Christian Pegel und Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD, den Report im Rahmen eines Pressegesprächs vor. Welche Auswirkungen der Klimawandel bereits auf das Ökosystem Ostsee hat und künftig haben wird, erläutert Professor Ulrich Bathmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zum Termin herzlich eingeladen.

Termin:     Dienstag, 11.09.2018, 11:00 Uhr

Ort:             Schwerin, Ministerium für Energie, Infrastruktur 
                      und Digitalisierung, Schloßstraße 6-8

Der „Klimareport Mecklenburg-Vorpommern“ gibt einen Überblick zur Klimaentwicklung im Nordostdeutschen Tiefland - zu dem auch Mecklenburg-Vorpommern gehört - seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Schwerpunkte sind dabei die langjährige Entwicklung der Temperatur, des Niederschlags, der Sonnenscheindauer, des Winds, des Meeresspiegels und der Phänologie, also den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen der Pflanzen. Zu sämtlichen Punkten liefert der knapp 50-seitige Bericht zusätzlich zwei Szenarien der möglichen Entwicklung bis 2050 und stellt damit eine wesentliche Wissensgrundlage für die Anpassung an zu erwartende Änderungen des Klimas und deren Folgen dar.