Die Ophelia-Biogas GmbH & Co. KG, Mühlenstraße 8a, 17219 Ankershagen, hat einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage am Standort 17217 Penzlin, Gemarkung Klein Lukow gestellt.

Bekanntmachung nach § 3a Satz 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Nr.AB 28/17  | 07.11.2017  | StALU MS  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte

Die Ophelia-Biogas GmbH & Co. KG, Mühlenstraße 8a, 17219 Ankershagen, hat gemäß § 16 BImSchG einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage mit BHKW am Standort 17217 Penzlin, Gemarkung Klein Lukow, Flur 4, Flurstücke 31, 32 und 33 gestellt.

Die Änderung umfasst die Errichtung und den Betrieb eines BHKW-Containers (Typ JMS 312 GS-B.L) mit einer Feuerungswärmeleistung von 1.649 kW und einer elektrischen Leistung von 671 kW incl. Peripherie (Gemisch- und Notkühler, Gasaufbereitung) sowie die Errichtung eines Trafohäuschens.

Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte als zuständige Genehmigungsbehörde hat eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 3c Satz 2 in Verbindung mit den Nummern 8.4.2 und 1.2.3 der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der vor dem 16. Mai 2017 geltenden Fassung des Gesetzes (vgl. § 74 Absatz 1 UVPG, der durch den Artikel 1 Nummer 36 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) geändert worden ist) durchgeführt.

Die Prüfung hat zu dem Ergebnis geführt, dass von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist daher nicht erforderlich.

Die Genehmigungsbehörde wird über den Antrag nach den Vorschriften des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) entscheiden.

Es wird darauf verwiesen, dass diese Feststellung nach § 3a Satz 3 UVPG nicht selbstständig anfechtbar ist.