Minister Backhaus: Nach Sturmtief Xavier Aufenthalt im Wald vermeiden!

Nr.323/17  | 06.10.2017  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Nach Durchzug von Sturmtief „Xavier“ sind besonders im Südwesten des Landes zahlreiche Bäume gebrochen oder umgestürzt. Betroffen sind zu nicht nur Straßen und Ortschaften, sondern auch Wälder, vor allem im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Spaziergänger sollten sich heute und in den nächsten Tagen nicht in den vom Sturm geschädigten Wäldern aufhalten. „Auch wenn sich der Sturm gelegt hat, besteht nach wie vor Gefahr für Leib und Leben!“, mahnt Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt.

“Von Sturm entwurzelte Bäume sowie in den Baumkronen hängengebliebene Äste stellen eine erhebliche Gefahr dar. Auch haben die Bäume an Standfestigkeit verloren und können schon bei leichten Windböen umgeworfen werden. Daher bitte ich alle Bürgerinnen, Bürger und Gäste Mecklenburg-Vorpommerns, auch in den nächsten Tagen sehr vorsichtig zu sein“, ergänzt der Minister.

Derzeit werden die örtlichen Feuerwehren bei den Aufräumarbeiten durch Forstmitarbeiter unterstützt. Ergebnisse einer ersten Schadenseinschätzung für die Wälder werden daher erst Anfang der kommenden Woche vorliegen. „Die Landesforst MV und die betroffenen Waldbesitzer sind bestrebt, auftretende Schäden im Wald schnellstmöglich zu beseitigen, so dass keine Gefahr mehr für die Waldbesucher besteht", versichert Minister Dr. Backhaus. Nach aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes ist auch am heutigen Tage mit einzelnen lokalen schweren Böen in Schauer- und Gewitternähe zu rechnen. Am morgigen Samstag zieht erneut ein, im Vergleich zu Xavier etwas schwächeres, Sturmtief durch. Somit hält die Gefahrenlage an. Erst ab Sonntag soll eine Wetterberuhigung eintreten.