Die Agrarprodukte Lichtenberg e.G., Birkenallee 1 hat mit Datum vom 29.02.2016 gemäß § 16 BImSchG einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage mit 2 BHKW am Standort 17258 Lichtenberg, Am Roßbauer, Gemarkung Lichtenberg, Flur 4, Flurstück 33/1 gestellt.

Bekanntmachung nach § 3a Satz 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Nr.AB 23/17  | 26.07.2017  | StALU MS  | Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte

Die Agrarprodukte Lichtenberg e.G., Birkenallee 1, 17258 Feldberger Seenlandschaft, hat mit Datum vom 29.02.2016 gemäß § 16 BImSchG einen Antrag auf Änderung der Biogasanlage mit 2 BHKW am Standort 17258 Lichtenberg, Am Roßbauer, Gemarkung Lichtenberg, Flur 4, Flurstück 33/1 gestellt.

Die Änderung umfasst die Errichtung eines Gärrestendlagers (VNetto: 3.240 m³) mit einem Gasspeicherdach aus einer gasdichten PVC-Doppelmembran (Speichervolumen Dach: 1.526 m³), 2 Rührwerken und einer Entnahmestation, bestehend aus einer Abtankplatte und einem Pufferschacht, für die Entnahme des Gärrestes.

Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte als zuständige Genehmigungsbehörde hat eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 3c in Verbindung mit den Nummern 8.4.2.2, 1.2.2.2 und 9.1.1.3 der Anlage 1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) durchgeführt. Die Prüfung hat zu dem Ergebnis geführt, dass von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist daher nicht erforderlich.

Die Genehmigungsbehörde wird über den Antrag nach den Vorschriften des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) entscheiden.

Es wird darauf verwiesen, dass diese Feststellung nach § 3a Satz 3 UVPG nicht selbstständig anfechtbar ist.