Pferderückung eine Zukunft geben – Backhaus übergibt Förderbescheid

Nr.131/2017  | 20.04.2017  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

„Mit der Förderung der Pferderückung geben wir dieser traditionellen und vor allem umweltschonenden Waldbewirtschaftung in Mecklenburg-Vorpommern eine Zukunft“, sagte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute in Schuenhagen anlässlich der Übergabe eines Zuwendungsbescheides in Höhe von 2.500 € an einen privaten Pferderücker.

Bis vor wenigen Jahrzehnten noch spielte der Einsatz von Pferden bei der Bewirtschaftung des Waldes eine wichtige Rolle. Insbesondere bei der Holzrückung war das Forstpferd gern gesehen und nachgefragt. Mit zunehmender Entwicklung hochproduktiver forstlicher Spezialtechnik nahm die Bedeutung des Einsatzes von Pferden weiter ab. Heute übernehmen leistungsfähige Schlepper bzw. Forwarder diese Aufgaben.

In ganz MV gibt es schätzungsweise noch rund 20 Unternehmen, die das Holzrücken mit Pferden als forstliche Dienstleistung anbieten. In der Landesforstanstalt sind noch acht Pferde im Einsatz. „Sie bieten auf schwer zugänglichen Standorten eine Alternative, bodenschonend und im Einklang mit der Natur sowie als Ergänzung zur Waldbewirtschaftung mit modernem schwerem Gerät zu arbeiten. Besonders auf nassen Waldstandorten können so Bodenschäden vermieden werden. Durch die große Wendigkeit des Pferdes können auch Schäden an Bäumen verhindert werden“, so der Minister.

Ein weiterer Vorteil des Pferdeeinsatzes im Wald sei der Umweltschutz: „So sind Pferde hinsichtlich der CO2-Bilanz unschlagbar, da sie von nachwachsenden Rohstoffen leben und damit keine fossilen Brennstoffe verbrauchen. Ein Pferd ersetzt im Laufe seines Arbeitslebens rund 70.000 Liter Diesel“, betonte Backhaus. Die Arbeit mit Rückepferde erfordere aber auch eine gute Abstimmung zwischen Gespannführer und Pferd.

Die Forst- und Holzbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist mit über 2.400 Betrieben und mehr als 14.000 Beschäftigten ein äußerst wichtiger Wirtschaftsbereich. Neben Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist Mecklenburg-Vorpommern eines der wenigen Bundesländer, in denen die Holzrückung gefördert werden kann. Die Finanzierung erfolgt zu 100 % aus Landesmitteln. Zukünftig stehen für die Förderung pro Jahr 20.000 Euro zur Verfügung. Pro Festmeter Holz werden 4 Euro gefördert, höchstens 2.500 Euro je Kubikmeter, um die Fördermittel auf möglichst viele Unternehmen zu verteilen. Die Förderung ist bei der Landesforstanstalt zu beantragen.

Unter folgendem Link stehen Ansprechpartner zur Verfügung: http://www.wald-mv.de/landesforst–mv/Organigramm/Fachgebiet-12.

Seit Wiederaufnahme der Förderung im Februar 2017 wurden bereits 6 Zuwendungsbescheide für die Pferderückung mit einer Zuwendungssumme von insgesamt 15.000 € ausgestellt.